Abonnieren

Zum Australien-Artikel

Uluru Kata Tjuta Nationalpark
Ist der bekannteste und meistbesuchteste Nationalparks Australiens. Das Gebiet rund um den Uluru/Ayers Rock und den Kata Tjuta/Olgas ist an und für sich seit je her Land der Aborigines, in 1985 ging das Land offiziell an das Volk der Anangus zurück. Die australische Regierung hat den Nationalpark rund um den Uluru für 99 Jahre für touristische Zwecke gepachtet. Der Park wird von den Anangus und der australischen Regierung gemeinsam verwaltet.  

Für die Aborigines ist der Uluru ein heiliger Ort und obwohl sie eine Besteigung des Berges zulassen, sehen sie das Betreten ihres Berges nicht gerne und bitten darum es zu unterlassen. Im Uluru-Kata Tjuta Cultural Centre erhält man einen guten Einblick in das Leben und den Glauben der Aborigines und entwickelt somit ein besseres Verständnis für die Bedeutung Ulurus für die Aborigines. Neben vielen Informationen werden auch geführte Touren zum Uluru angeboten, dabei wird man von einem Aborigine in weitere Geheimnisse der uraltenKultur eingeweiht.

Man kann auch auf eigene Faust den Berg zu Fuß umrunden und sich von den vielen verschiedenen Detailansichten in den Bann ziehen lassen. Sieht der Berg auf Fotografien oder hoch oben aus der Luft sehr glatt und rund aus, zeigt er von der Nähe seine vielen verschiedenen Verwitterungen Eine Wanderung rund um den Berg dauert ungefähr 4-5 Stunden.

Wer den Uluru besteigen möchte sollte beachten, dass die Strecke insbesondere bei großer Hitze oder nach Regenfällen sehr gefährlich sein kann. Die Besteigung des Ulurus kostete bereits mehrere Menschleben. Personen mit Herz- oder Atemswegsproblemen sollten auf gar keinen Fall eine Besteigung versuchen.

Besonders beliebt ist die Zeit des Sonnenaufgangs bzw. Sonnenuntergangs, wenn die Sonne direkt hinter dem Berg steht und ihn von hinten bescheint, zu dieser Zeit befinden sich immer viele Reisende an dem entsprechenden Standort und jeder versucht das schönste Foto von Uluru zu schießen.

Im Nationalpark selber befinden sich keine Übernachtungsmöglichkeiten auch Camping ist untersagt. Jedoch wird im nahegelegenen Yulara vom fünf Sterne Hotel bis zum Campingplatz jede Übernachtungsform angeboten. Trotz des großen Angebots sind Reservierungen, besonders in den Monaten Juli/August, ratsam.

Die Kata Tjuta/Olgas sind bei weitem nicht so bekannt wie der Uluru/Ayers Rock aber deshalb nicht genauso sehenswert und interessant. Im Gegensatz zum Uluru erhebt sich hier nicht ein einziger Berg aus der ansonsten flachen Umgebung, sondern mehr als 36 Gipfel strecken sich dem Himmel entgegen. Mit 546m ist der Mount Olga die höchste Erhebung.

Auch die Kata Tjutas sind heiliges Gebiet der Anangus und spielen bei vielen Ritualen eine wichtige Rolle. Der Zugang für Reisende beschränkt sich daher auf zwei Wandermöglichkeiten bei denen man die Schönheit der Felsformationen und der Landschaft genießen kann.

Wenn man über Land in den Nationalpark kommt ist zum Abschluss ein Rundflug über das gesamte Gebiet besonders lohnenswert.

Anfahrt: Im Wesentlichen gibt es zwei Möglichkeiten den Uluru-Kata Tjuta Nationalpark zu erreichen.

  • Von Alice Springs sind es 443km über den Stuart und Lasseter Highway.
  • Von vielen australischen Städten gehen täglich Flüge zum Connellan Airport.

 

 
Australien