Zum Australien-Artikel

Wild Scotchman Festival in Gin Gin
Die Theateraufführung auf dem Wild Scotchman Festival erzählt die Geschichte der Festnahme, Verurteilung und Begnadigung von James Alpin McPherason im 19. Jahrhundert und ist die zentrale Veranstaltung auf dem Festival in Gin Gin. Die Kleinstadt mit knapp 1000 Einwohnern liegt ca. 50 Kilometer westlich von Bundaberg und auf halbem Weg zwischen Rockhampton und Brisbane

J.A. McPhearson geboren in Schottland und mit seinen Eltern ausgewandert, war Bushranger, Bushranger ist ein Ausdruck für einen Gesetzlosen in der Anfangszeit der europäischen Besiedlung Australiens, jemand der Personen auf der Straße oder im Busch ausraubte und den Busch als Rückzugsgebiet benötigte. McPhearson lebte von 1842-1895 und war unter dem Spitznamen Wild Scotchman bekannt.

Im Jahr 1863 lief er weg und arbeitete an verschiedenen Orten und wurde ein ausgezeichneter Reiter. Ab 1865 wurde er kriminell. Die Regierung bot 50 Pfund auf seine Ergreifung an und wurde auch festgenommen. Nach einer Flucht von einem Schiff in der Nähe von Mackay stahl er ein Pferd und fuhr mit seinem räuberischen Leben fort.

Daraufhin steigerte die Regierung die Kopfprämie auf 250 englische Pfund. Am 31. März 1866 wurde McPhearson in Gin Gin von jemandem erkannt, der sofort eine Gruppe von vier Bewaffneten aufstellte. Er wurde ergriffen und zur Verurteilung nach Brisbane geschafft, dort aber freigesprochen. Zurück in Maryborough wurde er dann für schuldig befunden und zu 25 Jahren Haft auf der Insel St. Helena in der Morton Bay direkt vor dem Hafen von Brisbane verurteilt.

Er blieb dort von September 1866 bis ihm der Rest der Strafe im Dezember 1874 erlassen wurde. Nach der Verbüßung der Strafe arbeitete er auf Farmen, heiratete und bekam sechs Kinder.

Es gibt die Legende, dass McPhearson und einige seiner Erlebnisse für den Roman Robbery under Arms von Thomas Alexander Browne Vorbild waren, denn der ehemalige Gesetzlose arbeitete lange bei Sylvester Browne, dem Bruder des Dichters.

 
Australien