Zum Australien-Artikel

Bunya Mountains Nationalpark
Nur 230 Kilometer nordwestlich von Brisbane liegt dieser Nationalpark. Der Park hat eine Größe von 11.700 Hektar. Ein besonders geeigneter Ort, um einfach zu entspannen und auszuruhen. Beliebt, um im Sommer der Feuchtigkeit der Küstengebiete zu entfliehen. Besonders bemerkenswert ist die Bunya Pinie (Araukarie) die hier die größte Verbreitung hat.

Aborigines des Waka Waka Stammes haben hier früher die schmackhaften Nüsse des Baumes gesammelt. Jedes dritte Jahr war die Ernte besonders erfolgreich und mit Rauchsignalen wurden benachbarte Stämme zu bon-ye bon-ye Festen eingeladen.

Aktivität Wandern

Es gibt neun Wanderwege im Park, jeder einzelne hat seine eigene Besonderheit.

Zur Einführung gibt es einen vier Kilometern langen Rundwanderweg mit geringen Steigungen, der in Dandabah beginnt. Nach dem man das offene Gelände verlassen hat, gelangt man in den Wald, wo die Blätter der Bäume wie ein Dach fast alle Sonnenstrahlen abhalten.

Der Westcliff Weg zeigt eine ganz andere Seite des Bunya Mountains Parks. Auf diesem Weg sind die Grasbäume der normale Anblick. Grasbäume haben dunkle Stämme und als Krone eine Art großen Grasbüschel. Grasbäume sind sehr widerstandsfähig gegen Buschbrände, teilweise benötigen sie diese Brände sogar, weil dadurch konkurrierende Gewächse unterdrückt werden.

Beachten Sie auch die allgemeinen Hinweise zum Wandern.

Camping

Es gibt drei Campingplätze im Park, allerdings hat nur der Platz bei Dandabah im Osten des Parks Warmwasserduschen. In der Nähe ist auch das Hauptquartier des Parks. Die anderen Campingplätze bei Westcott Plain und Burtons Well verfügen auch über Toiletten und Feuerplätze. Das Feuerholz muss allerdings außerhalb des Parks gesammelt und mitgebracht werden.

Informationen

Im Hauptquartier des Parks finden Sie Ranger, die Sie mit allem Wissenswerten und mit Broschüren über den Park versehen.

Beste Reisezeit

Der Park kann das ganze Jahr über bereist werden.

 
Australien