Zum Australien-Artikel

Canunda Nationalpark

Direkt an der Küste, 350 Kilometer südöstlich von Adelaide und nur 50 Kilometer von der Grenze zu Victoria liegt der Canunda Nationalpark. Das Bild des Parks wird von großen Sanddünen und im Norden von großen Kalkfelsen bestimmt und dieser Küstenstrich ist einer der unberührtesten in Südaustralien. Entlang der Küste ist das Fischen möglich.

 

Aktivität: Wandern

Im Norden des Parks gibt es verschiedene kurze Wanderwege. Der Khyber Pass Walk - nicht zu verwechseln mit dem Khyber Pass im Himalaja - beginnt am Parkplatz und führt zu den Sanddünen, die Khyber Pass genannt werden. Vom Cape Buffon Leuchtturm führt der Seaspray Walk für etwa 1,5 Kilometern an den Klippen entlang. Der Seaview Walk ist eine 4 Kilometer lange Verlängerung des Seaspray und führt zu einem Aussichtspunkt, von dem der Betrachter die einmalige Küste bewundern kann. Wenn man sich fit genug fühlt, kann man noch für Stunden auf den Klippen entlanglaufen bzw. klettern und Eddy Bay, Abyssinia Bay, Stanway Point und Boozy Gully passieren.

Im südlichen Teil von McIntyre Beach findet man große Muschelhaufen, die von den Aborigines angesammelt wurden.

Beachten Sie auch die allgemeinen Hinweise zum Wandern.

Zufahrt

Die Zufahrt erfolgt der Princess Highway. Mit normalen PKW kann man nur Cape Buffon und Boozy Gully im Norden des Parks anfahren. Mit einem 4WD kann man die ganze Küste entlang nach Süden bis zu den Carpenter Rocks fahren. Man muss immer den orangenen Zeichen folgen. Um durch zu kommen, muss man Luft aus den Reifen lassen. Es ist wichtig darauf zu achten auf dem Track zu bleiben und nicht von der Spur abzukommen. Entlang der Route findet man immer einen ruhigen Strand oder eine Bucht für sich ganz persönlich.

Camping

Im Norden gibt es in der Nähe von Southend einige Campmöglichkeiten. Wenn man im Park campen möchte, ist eine Genehmigung nötig, die man vom Ranger erhält.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit ist der Sommer.

 
Australien